Hilfe! Fettiges Haar – wie es dazu kommt und was Du dagegen tun kannst

VON

F

ür die meisten von uns sind fettige Haare ein absolutes No-Go. Oft verbinden wir es mit mangelnder Körperhygiene. Doch in Wahrheit ist fettiges Haar nicht nur ganz normal, sondern sogar wichtig für eine gesunde Kopfhaut und glänzendes Haar. Friseurin und Beauty-YouTuberin Sabrina gibt hilfreiche Tipps, wie Du fettiges Haar in Zukunft vermeidest.

 

 

6 Tipps, bei fettigem Haar

 

Tipp 1 bei fettigem Haar: Pausen zwischen den Haarwäschen verlängern

Die Haare jeden Tag zu waschen, ist leider keine Lösung, um das schnelle „Nachfetten“ der Haare zu stoppen. Im Gegenteil: Die Kopfhaut wir dadurch animiert und angeregt, mehr Talg zu produzieren, um die Haut bestmöglich zu schützen. Versuche also Deine Kopfhaut wieder umzugewöhnen, indem Du Deine Haare nur noch alle zwei Tage wäschst. So kannst Du Deine Kopfhaut langsam daran gewöhnen, weniger Talg zu produzieren und mit etwas Geduld wirst Du merken, dass die Kopfhaut immer langsamer nachfettet.  So kannst Du weiterverfahren um Deine Pausen wöchentlich noch weiter auszudehnen, bis sich die Talgproduktion wieder normalisiert hat. Achte bei der Haarwäsche auch unbedingt darauf, den Conditioner oder die Haarmaske nur auf die Längen und Spitzen aufzutragen und nicht auf den Ansatz.

 

Tipp 2 bei fettigem Haar: Keine feuchtigkeitsspendende Haarpflege verwenden

Um das bereits schnell fettende Haar nicht zusätzlich zu überpflegen oder zu beschweren, solltest Du statt feuchtigkeitsspendender Pflege ein Volumenshampoo verwenden. Das ahuhu COLLAGEN VOLUME UP Shampoo verleiht dem Haar mehr Griffigkeit und Volumen und lässt es länger frisch aussehen.

 

Tipp 3 bei fettigem Haar: Haarbürste regelmäßig sauber machen

Wir benützen unsere Haarbürste mehrmals am Tag. Das bedeutet also auch an den „Bad Hair Days“. Der Talg vom Haar setzt sich dann auch auf der Haarbürste ab und kann beim nächsten Bürsten schnell auf die frisch gewaschenen Haare übergehen. Deshalb sollte man darauf achten, die Bürste regelmäßig zu säubern und von Haaren zu befreien.

 

Tipp 4 bei fettigem Haar: Kopfhaut nicht zu stark massieren

Auch das kräftige Massieren bei der Haarwäsche stimmuliert die Kopfhaut und somit auch die Talgdrüsenproduktion. Es wird signalisiert vermehrt Talg zu produzieren.

 

Tipp 5 bei fettigem Haar: Trockenshampoo verwenden

Das Boost it up! Spray Volume and Refresh von ahuhu entzieht der Kopfhaut mithilfe von natürlicher Reisstärke den Fettfilm und lässt das Haar in Sekunden frisch wirken. Außerdem sorgt es für natürliches Volumen am Haaransatz.

 

Tipp 6 bei fettigem Haar: Weniger ins Haar greifen

Viele haben die Angewohnheit sich oft in die Haare zu fassen oder die Haare von einer Seite auf die andere zu legen. Dabei kann es passieren, dass sich Talg oder Schweiß von den Händen auf das Haar legt. Die Haare sehen somit schnell wieder fettig oder ölig aus. Wenn Du also schnell fettende Kopfhaut hast, solltest Du versuchen möglichst selten mit Deinen Händen durch das Haar zu fahren.

 

 

Zusatz-Tipp bei fettigem Haar: Strähnen oder Highlights

Möglicherweise bist Du am Überlegen, Deine Haarfarbe mit ein paar Strähnen etwas aufzupeppen. Neigt Deine Kopfhaut dazu schnell fettig zu werden, wären Highlights sogar sehr hilfreich für Dich. Denn aufhellende Haarfarben oder Blondierung raut die Schuppenschicht der Haare leicht auf. Dabei wird es etwas trockener und das Haar wirkt nicht mehr so schnell fettig. Auch andere chemische Behandlungen, wie zum Beispiel Dauerwelle, Coloration oder Tönung haben oft diese Wirkung auf unser Haar.

Gefärbtes Haar richtig pflegen? Im Beitrag „Gefärbtes Haar – Tipps wie Deine Haarfarbe lange hält“ , erfährst Du mehr dazu.

 

Wie entsteht fettiges Haar?

Fettiges Haar entsteht durch den Talg, der von den Talgdrüsen produziert wird. Diese Drüsen befinden sich unter anderem in unseren Haarwurzeln. Der Talg dient zum Schutz unserer Kopfhaut und sorgt dafür, dass unser Haar glänzend und geschmeidig bleibt. Er ist also keineswegs ein Zeichen für mangelnde Hygiene, sondern ein ganz natürlicher und vor allem wichtiger Schutzfilm unserer Haut. Er sorgt nämlich dafür, dass das Milieu der Kopfhaut sauer bleibt, um sie vor Bakterien, Viren, Keimen und anderen schädlichen Einflüssen zu bewahren.

 

Welche Gründe gibt es für fettiges Haar?

Die Menge des produzierten Talgs ist von Mensch zu Mensch verschieden. Ein schwankender Hormonhaushalt wie beispielsweise in der Pubertät oder Schwangerschaft, falsche Ernährung, Medikamente oder der Rhythmus der Haarpflege spielen hierbei eine große Rolle. Bei manchen Menschen handelt es sich jedoch auch um eine erhöhte Talgproduktion. In solch einem Fall sehen die Haare innerhalb von einem Tag oder weniger wieder ölig aus. Deshalb neigen diese Personen dazu, ihre Haare täglich zu waschen. Tägliches Haarewaschen führt allerdings dazu, dass die Kopfhaut durch die entzogene Feuchtigkeit noch mehr Talg produziert, um die Haut vor dem Trockenwerden zu schützen.

Hinzu kommt, dass feines Haar schneller fettig aussieht als dickes oder lockiges Haar. Das liegt daran, dass sich der ölige Film bei vollerem Haar besser kaschieren lässt als bei dünnen Haaren.

Wie Du feines Haar richtig pflegst, liest Du im Beitrag „Tipps und Tricks für feine Haare“.

 

 

 

Mit diesen Produkten von ahuhu Organic Hair Care sagst Du fettigen Haaren den Kampf an

 

Noch keine Kommentare.

Sag uns Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.