Akne und Altersakne – Diese Dinge solltest Du vermeiden

VON

A

kne – nur wenige kommen ganz um die Hautkrankheit herum. Lästige Pickel und Pusteln stören und verursachen unangenehme Schmerzen. Doch Du kannst Deinen Hautzustand durchaus verbessern! Um was es sich bei Akne Vulgaris und Akne Tarda genau handelt und welche Dinge Du ab sofort meiden solltest, erklären wir Dir hier.

 

Was sind Akne und Altersakne überhaupt?

Akne verbindet man automatisch mit Pickeln und schweren Hautunreinheiten. Tatsächlich ist Akne eine Erkrankung der Talgdrüsen. Sind diese einmal betroffen, zeigen sich schnell Pickel, Mitesser und fettige Haut. Diesen treten besonders im Gesicht, am Nacken, im Dekolleté, an den Oberarmen und am Rücken auf. Sprich, an den Körperstellen, wo viele Talgdrüsen sind, wird Akne sichtbar.

Akne Vulgaris

Akne wird schnell mit der Pubertät in Verbindung gebracht. Vor allem Jugendliche leiden oft an der Hautkrankheit und nur etwa 10 bis 20% der Jugendlichen bleiben überhaupt von der Akne vulgaris verschont.

Akne Tarda

Nur weil die Pubertät überwunden ist, heißt das noch lange nicht, dass auch die Akne nie wiederkommt. Bekannt als Akne Tarda, kann bei Erwachsenen zwischen 30 und 45 Jahren erneut die Hautkrankheit auftreten. In diesem Lebensabschnitt sind oft hormonelle Störungen oder aber auch Medikamente und Kosmetika der Grund für die Unreinheiten.

 

Wie entsteht die Hautkrankheit?

Verstopfte Talgdrüsen sind der Ursprung jeder Akne-Erkrankung. Die Drüsen, die sich in der sogenannten Lederhaut, der zweiten Hautschicht, befinden, stellen eine fetthaltige Substanz her, die eigentlich Haare und Haut pflegen soll. In bestimmten Lebenssituationen jedoch, wie beispielsweise in der Pubertät, wird vom Körper eine erhöhte Menge des Geschlechtshormons Testosteron produziert. Das Hormon kurbelt die Talgproduktion an, womit die Drüsen, ab einem gewissen Grad, überfordert sind und der Talg nicht mehr abfließen kann. Das Ergebnis sind verstopfte Talgdrüsen: Pickel entstehen. Bakterien, die sich auf unserer Haut befinden, können sich auf die betroffenen Stellen legen, wodurch Entzündungen im Gesicht entstehen.

 

 

Diese Dinge solltest Du bei Akne vermeiden

Dir ständig ins Gesicht fassen: Auf unserer Haut tummeln sich zahlreiche Bakterien, mit der unsere Haut gut umgehen kann. Achte aber darauf, dass Du sie nicht mit zusätzlichen Bakterien Deiner Hände irritierst. So umgehst Du den ein oder anderen Pickel.

 

Diese dinge solltest du bei akne vermeiden

 

Pickel ausdrücken: Wenn Du einen Pickel ausdrückst, geraten weitere Bakterien in die Wunde. Ein erfolgreiches Abheilen des Pickels ist so beinahe unmöglich. Achte darauf, dass Du, wenn Du einen Pickel öffnest, saubere Hände und Kosmetiktücher zur Hand hast.

Falsche Ernährung: Unterschätze niemals die Ernährung bei Hautunreinheiten! Wie Du Dich bei Akne und unreiner Haut optimal ernährst, haben wir Dir in unserem Artikel „Reine Haut – Mit diesen Lebensmitteln isst Du Dich schön“ zusammengefasst:

Reine Haut – Mit diesen Lebensmitteln isst Du Dich schön

Stress: Stress ist ungesund – in jeder Beziehung. Nicht nur, dass Du psychisch darunter leidest, nein auch Deine Haut versucht stressige Lebenssituationen zu kompensieren. Die Folge ist unreine Haut.

Rauchen, Alkohol und Medikamente: Stopp! Rauchen, Alkohol und Medikamente fördern unreine Haut und Akne. Meide, wenn möglich, diese drei Tabus oder genieße sie in Maßen.

Die falsche Pflege: Fettige Haut bedarf besonderer Pflege. Achte darauf, dass Du Deine Haut regelmäßig, aber auch nicht zu oft reinigst. Zudem sind reichhaltige Pflegeprodukte meist zu „schwer“ für Deine ohnehin fettige Haut. Und auch Peelings sind, gerade bei entzündeter Haut, mit Vorsicht zu genießen. Greife dann lieber zu Enzym- statt mechanischen Peelings, beispielsweise zum Fruchtsäurepeeling Better Skin von M. Asam.

Zu viel Make-up: Klar, schlechte Haut will man lieber nicht zeigen. Doch zugekleistert solltest Du auch nicht sein. Die Haut wird so nur zusätzlich verstopft und ermöglicht bakterielle Entzündungen. Achte bei dekorativer Kosmetik darauf, dass sie antibakteriell wirkt und schminke dich natürlich und wenn möglich nur leicht. Gewöhne Dir außerdem an, Dich nach der Arbeit, dem Stadtbummel oder der Uni direkt abzuschminken und Deiner Haut abends Zeit zur Regeneration zu geben.

Schweiß: Zugegeben, Schweiß vermeiden geht nicht. Es ist normal, dass wir schwitzen und das ist auch gut so. Doch bei fettiger Haut begünstigt Schweiß auch die Pickelbildung. Weil gerade bei fettiger Haut auch die Haare schnell fetten, ist es ratsam, die Haare den ganzen Tag aus dem Gesicht zu nehmen. Außerdem solltest Du nach dem Sport die Haut direkt reinigen, sodass sich die Schweißablagerungen nicht in den Pickeln und den Talgdrüsen festsetzen und entzünden.

 

Solltest Du mit den gängigen Methoden die Akne nicht in den Griff bekommen, empfehlen wir Dir einen Hautarzt aufzusuchen.

 

Folgende Produkte eignen sich für die Behandlung von Akne und Spätakne

 

Clear Skin von M. Asam

Die innovative Hautpflegelinie für reine Haut macht die tägliche Gesichtsreinigung Deiner fettigen Haut zu einem Kinderspiel. Mit einer vorgegebenen Reihenfolge durchläufst Du Tag für Tag eine Reinigungsroutine, die perfekt auf Deine Hautbedürfnisse abgestimmt ist.

Dank Aloe Vera, Panthenol und Tonerde wird die Haut entfettet, Entzündungen gehemmt und die Haut regeneriert.

 

 

Better Skin von M. Asam

Schönere Haut, wer möchte das nicht? Die Produkte der Linie Better Skin enthalten Fruchtsäure, welche bei Akne und unreiner Haut wahre Wunder bewirken kann. Die Enzyme regenerieren und wirken entzündungshemmend

 

 

Retinol Youth Concentrate

Das Pflegeprodukt wirkt regenerierend und enthält Retinol. Zusätzlich wird schlaffe Haut, dank Vitamin A wieder straffer.

 

 

Unsere Produktempfehlungen bei Akne

 

Noch keine Kommentare.

Sag uns Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.